veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Jahrgang 1998 Teil II Nr. 28, Seite 1635,

ausgegeben zu Bonn am 30. Juli 1998

 

 

Bekanntmachung

über den Geltungsbereich

des Wiener Übereinkommens über konsularische Beziehungen

Vom 16. Juni 1998

 

 

I.

 

Das Wiener Übereinkommen vom 24. April 1963 über konsularische Beziehungen (BGBl. 1969 II S. 1585) ist nach seinem Artikel 77 Abs. 2 für

Malta

nach Maßgabe der nachstehenden, bei Hinterlegung der Beitrittsurkunde angebrachten Vorbehalte

 

in Kraft getreten: 

am 9. Januar 1998

 

(Übersetzung)

"1.

Article 5(j) - The Government of Malta declares that con-sular posts established in Malta may not execute letters rogatory or commissions to take evidence for the courts of the sending State or transmit judicial or extra-judicial documents.

 

"1.

Artikel 5 Buchstabe j - Die Regierung von Malta erklärt, daß die in Malta errichteten konsularischen Vertretun-gen weder Rechtshiffeersuchen erledigen noch gericht-liche oder außergerichtliche Urkunden übermitteln dürfen.

2.

Article 44 paragraph 3 - Malta will interpret the exemption accorded to members of a consular post by paragraph 3 of article 44 from liability to give evidence concerning matters connected with the exercise of their functions as relating only to acts in respect of which consular officers and con-sular employees enjoy immunity from the jurisdiction of judicial or administrative authorities of the receiving State in accordance with article 43 of the Convention."

2.

Artikel 44 Absatz 3 - Malta legt die den Mitgliedern einer konsularischen Vertretung nach Artikel 44 Absatz 3 gewährte Befreiung von der Verpflichtung, Zeugnis über Angelegenheiten zu geben, die mit der Wahrnehmung ihrer Aufgaben zusammenhängen, so aus, daß sie sich nur auf solche Handlungen bezieht, hinsichtlich welcher Konsularbeamte und Bedienstete des Verwaltungs- oder technischen Personals nach Maßgabe des Artikels 43 des Übereinkommens weder der Gerichtsbarkeit des Empfangsstaats noch Eingriffen seiner Verwaltungsbe-hörden unterliegen."

II.

Die Niederlande haben dem Generalsekretär der Vereinten Nationen am 17. Februar 1998 folgende Gegenerklärung zu der bei Hinterlegung der Beitrittsurkunde von Myanmar abgegebenen Erklärung notifiziert:

 

(Übersetzung)

"The Government of the Kingdom of the Netherlands considers the declaration with regard to article 62 of the Vienna Convention on Consular Relations made by the Union of Myanmar as a reservation and does not regard this reservation as valid. This objection shall not preclude the entry into force of the Convention between the King-dom of the Netherlands and the Union of Myanmar."

"Die Regierung des Königreichs der Niederlande be-rachtet die von der Union Myanmar in bezug auf Artikel 62 des Wiener Übereinkommens über konsularische Beziehungen abgegebene Erklärung als einen Vorbehalt und hält diesen Vorbehalt für ungültig. Dieser Einspruch schließt das Inkrafttreten des Übereinkommens zwi-schen dem Königreich der Niederlande und der Union Myanmar nicht aus."

Diese Bekanntmachung ergeht im Anschluß an die Bekanntmachung vom 21. April 1997 (BGBl. II S. 1081).

 

Bonn, den 16. Juni 1998

Auswärtiges Amt

Im Auftrag

Dr. Hilger